Irrungen, Wirrungen nach dem Roman von Theodor Fontane



Ein Gastspiel des Deutschen Theaters Göttingen



Ein Adliger und eine Wäscherin. Die ganz große Liebe. Einen kurzen Sommer lang. „Viel Freud, viel Leid. Irrungen, Wirrungen“, so resümiert Baron Botho von Rienäcker im Rückblick seine Liebe mit Lene, einer jungen Berliner Wäscherin. Bei einer Ruderpartie rettet Botho Lenes Boot vor dem Kentern. Von da an verbringen beide ein paar unbeschwerte Sommermonate. Doch Lene spürt, dass ihr Glück nicht von langer Dauer sein kann. Eine gemeinsame Landpartie zeigt schmerzlich, dass in den gesellschaftlichen Kreisen, in denen Botho verkehrt, eine ernsthafte Verbindung der beiden nie Akzeptanz finden würde. Damit ist das Ende der Liaison besiegelt. Botho heiratet seine wohlhabende Cousine Käthe. Und Lene heiratet den wesentlich älteren, bürgerlichen Gideon. Das Leben verläuft von nun an in standesgemäßen Bahnen. Doch die Erinnerung an den Sommer des gemeinsamen Glücks bleibt eine offene Wunde, die keiner der beiden neuen Partner zu schließen vermag.Regisseur Jakob Weiss lässt die vier Schauspieler abwechselnd sämtliche Rollen spielen.

Trailer zum Stück ansehen

 

Regie und Bühne: Jakob Weiss
Kostüme: Elena Gaus
Dramaturgie: Sara Örtel

Mit:
Bardo Böhlefeld, Angelika Fornell, Lutz Gebhardt, Felicitas Madl 

 

Mittwoch, 18. Oktober 2017 - Bozen, Waltherhaus

Donnerstag, 19. Oktober 2017 - Meran, Stadttheater

 

Beginn: 20 Uhr
Einführung: 19.15 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde 50 Minuten, keine Pause

 

Special nach den Aufführungen: Nach-Theater Infos

 

 

 

 

Gefördert von

 

Unterstützt von