Sprachstelle - Vortrag

Wenn Maschinen Dichter werden

11.11.2019 ; 18:00 ; Bozen, Waltherhaus

Über künstliche Intelligenz, Kreativität und Sprache

Ein Sportbericht für die Lokalzeitung, ein Gedicht nach dem Muster Goethes oder eine Abschlussarbeit für die Uni – künstliche Intelligenz ist längst auch in diese kreativen Bereiche vorgedrungen und wird darin laufend besser. Ob ein Text von einem Menschen oder einer Maschine stammt, wird zukünftig immer schwerer zu beantworten sein. Aber nicht nur mit JournalistInnen, AutorInnen oder ÜbersetzerInnen misst sich künstliche Intelligenz im Sprachbereich. Es stellt sich wohl bald auch die Frage, ob Algorithmen die besseren Gesprächspartner sind. Ein Chatbot, Avatar oder persönlicher virtueller Assistent kann jedenfalls mehr Wissen speichern als ein Mensch und schneller lernen. Und wenn nicht gerade ein Computervirus grassiert, sind sie stets einsatzbereit, nie urlaubsbedürftig oder schlecht gelaunt.
Prof. Dr.-Ing. Klaus Diepold von der Technischen Universität München erklärt in seinem Vortrag und bei der anschließenden Diskussion, was künstliche Intelligenz überhaupt ist und was sie im Bereich Kreativität und Sprache leisten kann.

Referent: Prof. Dr.-Ing. Klaus Diepold, Lehrstuhl für Datenverarbeitung an der TU München
Moderation: Monika Obrist, Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut
Zeit: Montag, 11. November 2019, 18 Uhr
Ort: Waltherhaus, Sparkassensaal, Schlernstraße 1, Bozen
Eintritt frei
Hinweis: Personen, die in das Register der italienischen Journalistenkammer eingetragen sind, erhalten für diese Veranstaltung Fortbildungspunkte. Bitte melden Sie sich ggf. bis 7. November über die Plattform „sigef“ an. Alle anderen Interessierten sind ohne Anmeldung willkommen.

Ein Interview mit Klaus Diepold lesen Sie in der Sprach_info.

Infos zur Veranstaltung als pdf

Eine gemeinsame Veranstaltung der Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut, der Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann und der Volkshochschule Südtirol



alle Veranstaltungen anzeigen